how-to

Wer keine Energie, aber Geld sparen möchte, findet folgend eine kleine Anleitung.

 

Schaut auf eure letzte Strom-/Gasabrechnung um zu erfahren, wieviel Energie (wird in kWh angegeben) ihr verbraucht habt. Im Idealfall könnt ihr die letzten Jahre durchsehen und den Verbrauch mitteln.

Dann surft ihr auf Check25 und Verivox.

hier gebt ihr euere PLZ und die veranschlagten Kilowattstunden (kWh) an. Die Portale errechnen eine preislich goerdnete Rangliste der Energieanbieter. An den Einstellungen zu der Suche muss man nichts ändern, da die üblichsten Dinge voreingestellt sind. Ein Vergleich der Vergleichsportalergebnisse ist sinnvoll um die Ergebnisse zu verifizieren.

Habt ihr ein Angebot entdeckt, kann es direkt losgehen, weil der neue Anbieter stets die Kündigung des aktuellen Vertrages für euch durchführt.

ihr benötigt:

  • Namen und Adresse des (Neu-)Kunden
  • eine Kontoverbindung
  • Name des bisherigen Anbieters
  • Kunden-/Vertragsnummer beim bisherigen Anbieter (steht alles auf der letzten Rechnung)
  • Zählernummer (ein mehrstelliger Zahlencode, der auf dem Zähler klebt/eingestanzt ist)

 

Wer vom Grundversorger Energie bezieht, kann jederzeit (innerhalb weniger Wochen) kündigen/wechseln.

Alle Neuverträge haben eine Mindestlaufzeit von einem Jahr mit einer Kündigungsfrist von mind. sechs Wochen, so dass hier jedes Jahr rechtzeitig nachgesehen werden sollte, ob nicht bessere Konditionen am Markt erhältlich sind oder wieder ein Neukundenbonus mitgenommen werden kann. IdR erhaltet ihr vom Anbieter wenige Monate vor Vertragsende eine Email mit dem Verweis auf Preissteigerungen für das kommende Jahr. Dieses kann man sich durchlesen oder nach dem Angucken löschen und einen neuen Anbieter suchen.

 

Wichtig zu wissen ist es, dass man nicht sofort durch einen niedrigeren monatlichen Abschlag spart. Die Einsparungen summieren sich durch

  • einen Bonusbetrag, der kurz nach Vertragsbeginn auf das eigene Konto überwiesen wird
  • einen 15%igen Rabatt auf die erste Rechnung

Prinzipiell könnte man auch sagen, dass ihr den Strom/das Gas wie bisher auch monatich bezahlt und am Jahresende eine Rechnung erhaltet,

auf diese wird danach ein Nachlass iHv von 15% gewährt und mit den monatlichen Abschlägen verrechnet. Hier erhaltet ihr nochmals Geld vom Energielieferanten zurück, wenn ihr nicht zu viel verbraucht habt.

Den 15% Rabatt erhaltet ihr NUR auf die vertraglich vereinbarte Menge an Kilowattstunden! Daher ist es IMMER SINNVOLL einen Puffer einzuplanen und bspw. 5% mehr an Energie zu bestellen, als man benötigt. Dadurch erhöht sich evtl der monatliche Abschlag, aber das Geld kommt ein Jahr später zurück…

 

 In Deutschland besteht gesetzlich eine Versorgungssicherheit. Niemand muss sich sorgen, dass ihm wegen eines Stromlieferantenwechsels der Strom abgestellt wird. Wer seine Rechnung bezahlt, erhält auch Strom.

Selbiges gilt für Gas. Außerdem müssen die Leute erstmal ins Haus kommen…


Für ganz mutige gibt es auch die Möglichkeit Kontingente zu kaufen. Wenn man jedoch mehr Energie verbraucht, als man bestellt hat, wird’s richtig teuer. Dann kostet die kWh Strom mal schnell 45Cent (statt durchschnittlich 28).

Ich habe das einmal gewagt und gegen den Willen meiner Frau ein Kontingent (mit 5% Puffer nach oben) gebucht. Das war super günstig und ich habe noch NIE nur 19Cent je Kilowattstunden für Strom bezahlt. Der kleine Nachteil war, dass nach elf Monaten noch so viel Strom über war, dass die Waschmaschine bei 90°C gereinigt wurde, die Spülmaschine nur noch auf maximaler Temperatur betrieben wurde und ALLE Wäsche im Trockner getrocknet wurde. Ich musste verschwenderisch sein.


Von per Vorkasse zu zahlenden Veträgen ist abzuraten! Diese Angebote sind zwar stets preiswert. Aber erst vor wenigen Jahren ging TelDaFax pleite und alle, die im Voraus 600€ für Strom bezahlt haben, saßan am Ende ohne Strom da und das Geld war auch woanders.

Für Interessierte gibt’s bei Test.de eine Zusammenfassung.

Schreibe einen Kommentar